Anwohnerparken in Tiefgaragen

Fraktion beantragt Weiterentwicklung der bestehenden Tiefgaragen zu Quartiersgaragen

Die Tiefgaragen in der Altstadt sind insbesondere nachts nur wenig nachgefragt, statt dessen sind viele Straßen und Plätze in der Altstadt zugeparkt. Das ist schade. Denn die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt leidet – gerade an so schönen Sommerabenden wie jetzt – unter diesem Parkaufkommen, zu dem der abendliche Parksuchverkehr noch dazu kommt.

Ein weiterer Aspekt ist der Klimawandel. Die Innenstädte müssen den zukünftigen Umweltbedingungen angepasst werden. Dazu gehört, die Temperaturen in der Stadt nicht weiter steigen zu lassen. Die Zahl der Autos, deren Blech sich ja bei warmen Temperaturen stark aufheizt, muss abnehmen.

Hierfür können die Tiefgaragen einen erheblichen Beitrag leisten, denn mit ihnen lässt sich das oberirdische Parkaufkommen reduzieren. Wie aber lässt sich die Parkraumbewirtschaftung sinnvoll anpassen? Seit vielen Jahren können Anwohner*innen des Quartiers Südwest günstig auf dem Parkplatz Hallenbad parken. Da die Innenstadt von genügend Tiefgaragen umrahmt ist, könnte ein solches Angebot auf alle Quartiere der Altstadt erweitert werden. Genügend Plätze für die Autos der Altstadt-Bewohner*innen wären in den Tiegaragen jedenfalls vorhanden.

Die Grüne Fraktion hat deshalb beantragt, ein anwohnerfreundliches Parkangebot für alle Tiefgaragen zu erarbeiten. Dabei soll den Quartieren jeweils eine Tiefgarage zugeordnet werden, die fußläufig in wenigen Minuten zu erreichen ist.

Hier der Antrag im Wortlaut:

Ingolstadt, 20. Mai 2022


Anwohnerparken in den Tiefgaragen der Altstadt – Weiterentwicklung der bestehenden Tiefgaragen zu Quartiersgaragen


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

während die Tiefgaragen nachts zum größten Teil leer stehen, sind die Plätze und Straßen – zum Beispiel der Holzmarkt oder der Platz an der Schleifmühle abends zugeparkt. Freie Tiefgaragen-Stellplätze sind unwirtschaftlich und zugeparkte Altstadtplätze behindern die Entwicklung der Aufenthaltsqualität der Innenstadt in vielerlei Hinsicht.

Gerade auch in der schönen Jahreszeit mit den langen Abenden, wenn die Temperaturen draußen im Sommer angenehmer werden, machen die zugeparkten Plätze einen tristen Eindruck. Hinzu kommt der abendliche Parksuchverkehr, der die Anwohner*innen mit und ohne Auto belastet.

Selbstverständlich müssen die Altstadtquartiere weiterhin für Mobilitätsbehinderte, Lieferverkehr, Be- und Entladen mit dem Auto erreichbar sein, aber die Altstadt muss vom ruhenden Verkehr immer mehr entlastet werden.

Bereits seit vielen Jahren gibt es für die Anwohner*innen des Quartiers Südwest (siehe Skizze 1 der IFG = Anlage 1) ein attraktives Angebot der IFG auf dem Parkplatz Hallenbad für 35 Euro monatlich.

Die bemerkenswert günstige Situation, dass die Altstadt von ausreichend Tiefgaragen in fußläufiger Nähe gesäumt ist, bietet die Gelegenheit, das bestehende Angebot auf sämtliche Quartiere der Innenstadt auszuweiten. Eine Studie der IFG belegt, dass wohnungsnahe und bequem erreichbare Tiefgaragenplätze für alle Altstadtbewohner*innen zur Verfügung gestellt werden können – und das zu einem äußerst attraktiven Preisangebot.

Wir stellen daher folgenden

Antrag:

  1. Die Regelung im Anwohnerbereich Südwest für den Parkplatz Hallenbad wird auf die anderen Quartiere der Altstadt ausgedehnt. Den einzelnen Quartieren werden die vorhandenen Tiefgaragen zugeordnet, sodass ein freier Parkplatz in einem Radius von wenigen Gehminuten erreicht werden kann (siehe Skizze 2 der IFG = Anlage 2).
    Nordwest (zwischen Kreuzstraße und Oberer Graben): TG am Münster
    Nord/Nordost (zwischen Harderstraße, Unterem Graben und Schrannenstraße): TG am Zeughaus
    Nordost (zwischen Sebastianstraße, Unterem Graben, Paradeplatz, Holzmarkt und Beckerstraße): TG am Schloss
    Süd/Mitte (zwischen Moritzstraße, Milchstraße, Mauthstraße, Schutterstraße und Tränktorstraße: TG Theater West
    Süd (zwischen Ludwigstraße und Schlosslände): TG Theater Ost
  2. Ob die Zuweisung von Parkbereichen für Anwohner*innen oder von Einzelstellplätzen in den Tiefgaragen die Akzeptanz des Angebots für die Bewohner*innen, aber auch die Wirtschaftlichkeit erhöht, ist im Einzelnen zu prüfen und entsprechend umzusetzen.
  3. Die Regelungen für Auswärtige und Gäste bleiben von der Neuregelung unberührt.
  4. Die Neuregelung soll unmittelbar in einem Versuchsfeld probiert werden:
    Für die Dauer der schon beschlossenen Sperrung des Schleifmühlplatzes in diesem Sommer wird den Anwohnern in diesem Quartier bereits ein stark verbilligtes Angebot in einer Tiefgarage gemacht.
  5. Die Reduzierung der Kosten für das Parken in TG um 50–70 % ermöglicht die schrittweise Reduktion von ausgewiesenen PKW-Stellplätzen im öffentlichen Raum. Die Reduktion des ruhenden Verkehrs von mindestens 5 % pro Jahr soll daher mit dem neuen Angebot einhergehend angestrebt werden, um zunächst für Plätze wie Schleifmühle, Holzmarkt, Hohe Schule und andere eine attraktive, bürgerfreundliche Innenstadtentwicklung zu ermöglichen.


Begründung:

Ein attraktives Preisangebot in den Tiefgaragen ermöglicht es uns, viele oberirdische Parkplätze im öffentlichen Raum der Altstadt in die umliegenden Tiefgaragen zu verlagern. Die Dringlichkeit der Maßnahme gewinnt unter dem Druck des Klimawandels, aber auch wegen der veränderten Sicht auf die Bedeutung des öffentlichen Raums immer mehr an Notwendigkeit. Die Neugestaltung und Aufwertung der Plätze, die Attraktivierung des Fußverkehrs, der Ausbau des Radwegenetzes, der Wunsch nach in wenigen Minuten erreichbaren grünen Innenstadtoasen für weniger mobile, z.B. ältere Menschen, Kinder und Bürger*innen ohne PKW, insgesamt die Schaffung einer lebenswerten und lebendigen Innenstadt – das alles braucht Platz, den bisher geparkte PKW einnehmen.

Es ist sehr zu begrüßen, dass die IFG Interesse und Offenheit für die genannten Vorschläge zeigt.


Mit freundlichen Grüßen

Barbara Leininger (Fraktionsvorsitzende)

Christian Höbusch (Fraktionsvorsitzender), Agnes Krumwiede, Stephanie Kürten, Maria Segerer, Jochen Semle, Dr. Christoph Spaeth

Neuste Artikel

Unsägliche Kampagne der Kammerspiele-Gegner

Appell zur Sachlichkeit bei anstehenden Rats- und Bürgerbegehren

„Jeder Tropfen zählt“

Ähnliche Artikel