Nachhaltige Planung beim Neubau der Gabelsbergerstraße

Die Grüne Fraktion möchte den Neubau der Gabelsbergerstraße im Ingolstädter Nordwesten nutzen, um ein Modellprojekt für alle künftigen Straßenneubauten und -sanierungen zu schaffen. Jutta Materna, stellvertretende Vorsitzende des zuständigen Bezirksausschusses Nordwest, ist von der Idee überzeugt: „Durch eine vorausschauende Gestaltung unserer Verkehrswege können wir den steigenden Temperaturen entgegenwirken, alternative Fortbewegungsmittel fördern und die Verkehrslast für die Menschen vor Ort verringern.“

Bäume sollen bei der Neugestaltung eine zweifache Rolle spielen: Sie spenden Schatten und verhindern damit, dass die Straße im Sommer als Hitzespeicher wirkt. Versorgt werden sie nach den Plänen der Fraktion direkt vom Regenwasser nach dem Prinzip der Schwamm-Stadt, so dass die Kanalisation bei Starkregen wesentlich weniger belastet wird. Die Straße soll so gestaltet werden, dass Radfahrende gleichberechtigt am Verkehr teilnehmen können und die Parkplätze nur noch von den Anwohner*innen genutzt werden. Damit sind die Maßnahmen ökologisch wertvoll und steigern die Lebensqualität deutlich.

Hier der Antrag der Fraktion im Wortlaut:


Ingolstadt, 15. September 2021


Neubau der Gabelsbergerstraße


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die GRÜNEN-FRAKTION beantragt den Neubau der Gabelsbergerstraße zukunftsorientiert und nachhaltig zu planen. Dies beinhaltet:

1. die Beschattung der Straße durch ausreichend Bäume.

2. Das Regenwasser der Straße soll entsprechend die Bäume versorgen und die Kanalisation entlasten (Schwamm-Stadt)

3. Die Straße ist so zu gestalten, dass Radfahrer als gleichwertige Verkehrsteilnehmer eingebunden werden.

4. Parkplätze sind ausschließlich für Anwohner in begrenzter Zahl zur Verfügung zu stellen.

5. Diese Maßnahmen sollen in Zukunft für alle Straßenneubauten und -sanierungen gelten.

Begründung:

Durch den Klimawandel ist es notwendig, die Städte klimaresistent zu gestalten. Dies ist jetzt notwendig und nicht erst in einigen Jahren. Somit sollte jeder notwendige Straßenneubau genutzt werden. Straßen sind ein großer Hitzespeicher und eine zusätzliche Heizung im Sommer für die Stadt. Durch schattenspendende Bäume kann dies abgefedert werden, die Bäume helfen zusätzlich bei Starkregenereignissen, den Druck aus der Kanalisation zu nehmen.

Die Gabelsbergerstraße kann von Radfahrern parallel zur Richard-Wagner-Straße / Nördliche Ringstraße genutzt werden, ohne dass man den Verkehrsbelastungen ausgesetzt ist.

Durch das eingeschränkte Parken wird der Parksuchverkehr reduziert, eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen führt langfristig dazu, dass Bürger auf alternative emissionsfreie Verkehrsmittel umsteigen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Christoph Spaeth, Barbara Leininger (Fraktionsvorsitzende), Christian Höbusch (Fraktionsvorsitzender), Agnes Krumwiede, Maria Segerer, Jochen Semle, Stephanie Kürten

Neuste Artikel

Schwammstadt-Prinzip in Ingolstadt

Straßenlaterne

Beleuchtungskonzept gegen Lichtverschmutzung

Erhöhung der ökologischen Bauweise bei öffentlichen Bauvorhaben

Ähnliche Artikel